Leistungen - Beratung

Ihr Betriebsrat steht vor großen Herausforderungen: Schritte zur Beratung und Beratungsprozess

Ihr Betriebsrat steht vor großen Herausforderungen:

Ausgangssituation für den Betriebsrat sind meist Strategien und Handlungen des Arbeitgebers, zu denen sich das Mitbestimmungsgremium verhalten muss, kann oder will:
  • Das Unternehmen soll verkauft oder ins Ausland verlagert werden.
  • Der Arbeitgeber will Betriebsteile ausgliedern.
  • Der Arbeitgeber beauftragt eine Unternehmensberatung, Kosten zu senken, Strategien zu entwickeln oder Prozesse zu optimieren.
  • Ein neues Management beginnt seine Arbeit. Die Folgen für die Beschäftigten sind dabei ungewiss.
  • Der Arbeitgeber will eine neue Software, ein neues Vergütungssystem, neue Führungssysteme (Balanced Score Card, Mitarbeitergespräch, etc.) oder ein neues Arbeitszeitmodell im Unternehmen einführen.
Solch grundlegende Veränderungen im Unternehmen stellen jeden Betriebsrat vor enorme Herausforderungen:
Es gilt, die Interessen der Belegschaft oder einzelner Gruppen bestmöglich zu vertreten – ohne dabei das Wohl des Unternehmens als Ganzes zu vernachlässigen. Um in dieser außergewöhnlichen Situation alle rechtlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten effizient auszuschöpfen und damit verantwortlich zu arbeiten, ist es ratsam, dass sich der Betriebsrat von externen BeraterInnen mit entsprechendem Fachwissen unterstützen lässt.

Der Beratungsprozess: 1. Analysephase | Das Problem identifizieren

Wir erörtern umfassend die bestehende Problemsituation: Dazu führen wir Gespräche mit Betriebsrat und Arbeitgeber. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, auch die betreuende Gewerkschaft und ggf. vom Arbeitgeber beauftragte BeraterInnen in die Gespräche einzubinden. Im Rahmen eines schriftlich dokumentierten Fragen-Antworten-Dialogs mit dem Arbeitgeber fordern wir alle relevante Unterlagen und Aussagen zum konkreten Projekt beim Arbeitgeber an und binden diese in unsere Analyse ein. Ziel unserer Arbeit ist es, die eigentliche Problemstellung und alle dafür maßgebenden Einflussfaktoren aus der Gesamtsituation klar herauszufiltern und für die Mitbestimmungsgremien nachvollziehbar aufzubereiten.

2. Orientierungs- und Planungsphase | Die Ziele des BR klären und die Strategie festlegen

Kern dieser Phase ist eine Strategieklausur. Wir diskutieren gemeinsam mit dem gesamten Betriebsratsgremium und auf Basis des Fragen-Antworten-Dialogs verschiedene Szenarien, die Stärken und Schwächen möglicher Lösungsansätze und die Chancen und Risiken, die sich daraus ergeben. Darauf basierend beschließt der Betriebsrat mit unserer Unterstützung, welche Ziele des Gremiums angesichts der vorherrschenden Situation erreicht werden sollen. Anschließend erarbeiten wir gemeinsam eine Handlungsstrategie, um diese Ziele gegenüber dem Arbeitgeber durchzusetzen. Außerdem beraten wir das Gremium dabei, eine auf die geplante Vorgehensweise abgestimmte Kommunikationsstrategie festzulegen: Die Frage, wie in dieser schwierigen Situation am besten mit der Belegschaft zu kommunizieren ist, ist ein wichtiger Aspekt der gesamten Lösungsstrategie.

Ihr Weg zur Beratung umfasst fünf Schritte:

Erster Schritt: Kontaktaufnahme
Sie rufen uns an und vereinbaren einen unverbindlichen Kennenlern-Termin mit uns. In einem ersten Gespräch erörtern wir gemeinsam die Situation im Unternehmen, identifizieren die Problemstellung für den Betriebsrat und diskutieren auf Grund dieser ersten Analyse mögliche Lösungsstrategien sowie die Art unserer Beratung. Es entstehen Ihnen hierbei keine Kosten.

Zweiter Schritt: Angebot und rechtliche Prüfung

Auf Basis der Erkenntnisse des Erstgesprächs erstellen wir ein passgenaues Angebot für die Beratung. In diesem Zusammenhang lassen wir juristisch prüfen, ob ein gesetzlicher Anspruch auf externe Unterstützung besteht. Auch diese Leistungen sind kostenlos.

Dritter Schritt: Der Betriebsrat macht von seinem Recht auf Beratung Gebrauch
Je nach Problemstellung beschließt der Betriebsrat, sich entsprechend der im Angebot dargestellten Vorschläge in der konkreten Situation beraten zu lassen bzw. von einem Sachverständigen ein Gutachten erstellen zu lassen.

Vierter Schritt: Information des Arbeitgebers und abschließende Verhandlungen
Der Betriebsrat informiert den Arbeitgeber über seinen Beschluss, sich von uns unterstützen zu lassen. Im Falle von Widerstand seitens des Arbeitgebers, Ihnen die gesetzlich zustehende Beratung zu genehmigen, sind wir gerne bereit, Sie in den Gesprächen mit dem Arbeitgeber zu begleiten und Ihr Recht auf Beratung durchzusetzen. Diese Leistung ist ebenfalls kostenlos.

Fünfter Schritt: Vertragsunterzeichnung
Mit der Vertragsunterzeichnung beginnt die kostenpflichtige Beratung.

3. Umsetzungsphase | Im Veränderungs- oder Verhandlungsprozess begleiten

In dieser Phase begleiten wir die Umsetzung der festgelegten Strategie des Betriebsrats: Wir beantworten konkrete Fragestellungen im Umsetzungsprozess, führen begleitend gemeinsame Gespräche mit dem Arbeitgeber oder dessen Beratern und stehen als BegleiterInnen bei etwaigen Verhandlungen zu Interessenausgleich und Sozialplan zur Verfügung.

4. Kontrollphase | Ergebnisse fixieren und die Realisierung kontrollieren

Nach der Umsetzungsphase ist es vor allem wichtig, die erreichten Ergebnisse schriftlich zu fixieren: Betriebsvereinbarungen, Verträge oder Haustarife können ebenso Ergebnis sein, wie ein Beschäftigungspakt oder ein neues Vergütungssystem. Wir unterstützen Sie bei der inhaltlichen Ausgestaltung der Vereinbarungen und dabei, juristische Feinheiten in der Formulierung zu beachten. Im Sinne eines langfristigen Erfolgs der Ziele des Betriebsrats unterstützen wir auch dabei, ein kontinuierliches Controlling der mit dem Arbeitgeber vereinbarten Maßnahmen aufzusetzen.