Referenzen - Fallstudie Gutachten 1

CAIDAO berät einen Betriebsrat zu einem Outsourcing-Projekt

Ausgangssituation

Das Unternehmen plant, eine bisher selbst erbrachte Dienstleistung im Rahmen eines Outsourcing künftig durch einen externen Dienstleister durchführen zu lassen. 20 Mitarbeiter sollen daher betriebsbedingt gekündigt werden, anschließend möglichst einen Arbeitsvertrag bei dem externen Dienstleister unterschreiben. Für die betroffenen Mitarbeiter würde dies eine Gehaltseinbuße von bis zu 60% (!!) bedeuten. Der Betriebsrat beschließt auf Anregung der zuständigen Gewerkschaft, beim CAIDAO Institut ein Gutachten über die ökonomische Notwendigkeit der Maßnahme in Auftrag zu geben. Rechtsgrundlage ist der § 80 (3) BetrVG.

Vorgehen im Projekt

Nach einer ersten Bestandsaufnahme führt der Betriebsrat zusammen mit Beratern des CAIDAO Instituts ausführliche Gespräche mit dem Management. Hierbei stellt sich heraus, dass das verfolgte Ziel des Outsourcing eine Kosteneinsparung von 20% im betroffenen Bereich ist. Alternativen zum Outsourcing wurden vom zuständigen Management nicht geprüft.
Im Rahmen einer moderierten Betriebsratsklausur entwickelt der Betriebsrat eine grundsätzliche Verhaltensstrategie. Deren Kernelement ist es, der Geschäftsleitung Gespräche zur Generierung eines Einsparvolumens von 20% ohne Outsourcing vorzuschlagen.
Die Geschäftsleitung signalisiert Gesprächsbereitschaft. In der Folge wird ein Gutachten erarbeitet, das Alternativen zum geplanten Outsourcing aufzeigt. Im Rahmen der Projektarbeit gelingt es sogar, den Personalleiter für die Zusammenarbeit zu gewinnen. Betriebsrat und Berater von CAIDAO präsentieren das Gutachten gemeinsam vor der Geschäftsführung.

Ergebnis der Beratung

Der mit dem Berater erarbeitete Vorschlag des Betriebsrats – eine Kombination von neuem Schichtmodell, Vorruhestand, Gehaltsverzicht und internen Versetzungen – wird von der Geschäftsleitung begrüßt und umgesetzt. Das Outsourcing mit dramatischen Folgen für die Betroffenen kann so verhindert werden.

Positive Nebeneffekte des Projekts

  • Für das Unternehmen: Das Einsparpotenzial des Vorschlags des Betriebsrats beläuft sich am Ende sogar auf rund 30 Prozent statt der geforderten 20 Prozent.
  • Für den Betriebsrat: Die Akzeptanz des Betriebsrats bei Belegschaft und Management hat sich deutlich erhöht.
  • Für die Zusammenarbeit der Betriebsparteien: Durch die gemeinsame Projektarbeit hat sich die Zusammenarbeit von Personalabteilung und Betriebsrat substanziell und nachhaltig verbessert.